VfB 1924 e.V. Epfenbach

Verein für Bewegungsspiele - Fussball, Tennis, Tischtennis

Unsere Chronik von 1924 bis heute

Die vielen Geschehnisse im Laufe von 92 Jahren sportlicher Betätigung beim VfB Epfenbach in Wort und Bild festzuhalten, ist nicht leicht. Persönliche Erinnerungen alter Sportkameraden, dazu die einigermaßen lückenlose Chronik geben die Möglichkeit, uns und den kommenden Generationen vor Augen zu führen, wie Väter und Großväter unter wesentlich ungünstigeren Umständen, allen Schwierigkeiten zum Trotz, aus kleinen und kleinsten Anfängen heraus unserem Verein Größe und Ansehen verliehen haben. 


1924

gründeten Karl Kirsch, Heiner Haßlinger, Jakob Freund, Karl Fischer, Alfred Schmitt, Karl Schwab, Karl Kettenring und Hans Blaß in der Wohnung von Karl Kettenring den Verein. Der gegründete Verein erhielt den Namen ,,Verein für Bewegungsspiele".


Als Vereinsfarben wurden blau/weiß gewählt. Karl Kirsch, der schon etwas vom Fußball verstand, wurde zum 1. Vorsitzenden bestimmt.
Außer den Gründern fanden sich nach und nach eifrige und begeisterte Mitglieder, die treu zu ihrem Verein standen, selbst wenn Rückschläge das begonnene Werk wieder zu zerstören drohten.

Ein geeigneter Spielplatz war nicht vorhanden. An mehr oder weniger geeigneten Plätzen wurde ,,gekickt“. Erst nach zähen Verhandlungen der Gründer mit dem Gemeinderat bekam der Verein die ,,Fuchsschneise“ als Platz zugewiesen. Dieser war jedoch noch nicht bespielbar. Er musste zuerst durch Roden von Stumpen und planieren hergerichtet werden. Die Freude über einen Platz dauerte jedoch nicht lange, denn das Badenwerk stellte nach kurzer Zeit fest, dass das Ballspiel auf diesem Gelände die elektrische Leitung gefährde. So zog man Sonntag für Sonntag von Wiese zu Wiese. 22 Spieler und ein Schiedsrichter genügten damals noch nicht, um ein Spiel ohne ,,Pannen“ abrollen zu lassen. Etliche ,,Späher“ waren stets notwendig, um beim Herannahen des Wiesenbesitzers oder Feldhüters, den einzigen Ball rechtzeitig in Sicherheit zu bringen. Diese Spielweise konnte so nicht weitergeführt werden. Erneute Verhandlungen mit dem Gemeinderat führten zu dem Ergebnis, dass dem Verein der an der Straße nach Waldwimmersbach gelegene, sogenannte ,,Schafsacker“ auf unbestimmte Zeit in Pacht überlassen werden sollte. Der Verein musste einen jährlichen Pachtzins von 45 Reichsmark bezahlen.

Hierfür benötigte man jedoch mindestens drei zahlungsfähige, volljährige Bürgen und Selbstschuldner. Groß war die Freude, als man diese fand und somit den Platz pachten konnte. Um einigermaßen spielen zu können, musste in harter Feierabendarbeit das Gelände eingeebnet werden.


1927
fand die Platzeinweihung verbunden mit einem Sportfest statt. Harte Arbeit und Mühe aller Beteiligten hatte sich gelohnt. Ganz besondere Anerkennung verdiente der damalige 1. Vorsitzende Karl Kirsch , dessen Stellvertreter Franz Münkel (Gärtner), sowie Albert Angst, Gustav Wolf, Ferdinand Angst, Otto Streckel, Emil Ernst, Franz Hohnadel, Albert Keller, August Ziegler, Theodor Keller, Gustav Fischer, Ernst Dengel, Franz Blink und Karl Schwab. Spielerisch gesehen, gab es im Verein immer ein Auf und Ab. Die Mannschaft rückte automatisch von der C-Klasse in die B-Klasse. Mit dem Aufstieg verbunden waren damit weite Wegstrecken, die alle per Fuß oder zum Teil mit dem Fahrrad bewältigt wurden.


1930
wurde Franz Blink zum 1. Vorsitzenden des Vereins gewählt. Unter seiner Führung konnte der VfB entscheidende Fortschritte erreichen.


1931 – 1932

nahm der Verein nochmals eine Verbreiterung des Spielfeldes vor. Zur gleichen Zeit wurde ein Holz-Clubhaus erstellt. Wiederum waren es Mitglieder und Gönner des Vereins, die freiwillig diese Arbeiten ausführten und ihre kostbare Zeit opferten.


1933
Es wurde ein erfolgreiches Spieljahr. Die jahrelange intensive Jugendarbeit machte sich bemerkbar. So wurde die Jugend-Mannschaft Meister ihrer Klasse. Ferner erkämpfte sich die 1. Mannschaft durch überzeugende Siege den Aufstieg in die A-Klasse. Die Mannschaft hatte gegenüber dem Tabellenzweiten einen 6-Punkte-Vorsprung. Großen Anteil zu diesem Erfolg hatte der damalige aktive Spieler und Trainer Horchheimer. Nur durch seine harte Schule erreichte die Mannschaft eine bisher nie gekannte Spielstärke. Aber neben Freud traf den Verein auch Leid, denn bei einem Pokalspiel am 1. Mai 1933 in Waibstadt kam unser unvergesslicher Mittelläufer Karl Angst ums Leben.


1935
In einer am 25. März  stattgefundenen Generalversammlung wurde einstimmig der Beschluss gefasst, als Mitglied dem Reichsbund für Leibesübungen beizutreten.


1938
fand in Mannheim das Meisterschaftsspiel VfR Mannheim gegen Pforzheim statt. Jedes Mitglied hatte Gelegenheit, kostenlos das Spiel aus nächster Nähe anzusehen. Etwa Ende 1938 war kein Spielbetrieb mehr aufrecht zu erhalten. Die Einberufung der aktiven Mitglieder zum Wehrdienst führte zum Ruhen der Vereinstätigkeit.

 

Neuer Anfang nach dem 2. Weltkrieg     

1946
begannen die alten Fußballer, vereint mit jungen Kräften, den Verein wieder neu aufzubauen. Im Gasthaus zum ,,weißen Rössel“ wählte man die erste Nachkriegsvereinsleitung.  Als 1. Vorsitzender wurde Otto Wachter gewählt. Trotz Schwierigkeiten von Seiten des Spielbetriebs nahm eine neue Ära in der Geschichte des Vereins ihren Anfang. Die Erfolge ließen nicht lange auf sich warten.


1947/48
wurde der aus der Gefangenschaft entlassene ehemalige Vorstand Franz Blink wieder zum 1. Vorsitzenden gewählt. Unter seiner Leitung erreichte die Mannschaft neue spielerische Stärke. Vor einer großen Publikumskulisse konnte die Mannschaft das Kreispokalendspiel gegen Eppingen in Ittlingen bestreiten. Selbst die einheimischen Zuschauer waren trotz der Niederlage mit der Leistung der Mannschaft vollauf zufrieden. Auch bei Punktspielen in der A-Klasse konnte unser Verein jeweils einen guten Tabellenplatz belegen.


1953/54
Bei der Generalversammlung
am 13. Juni 1953 wurde Franz Blink einstimmig zum Ehrenvorstand ernannt. Als Nachfolger wurde Willi Kuch zum I. Vorstand gewählt. In der zweiten ordentlichen Mitglieder­ver­sammlung wurde die von der Vereinsleitung neu ausgearbeitete Vereinssatzung einstimmig angenommen. Auch spielerisch konnte man in die neue Verbandsrunde voller Hoffnung sehen. Mit Georg Stephan als Spieler und Trainer wurde die Saison 53/54 mit einem achtbaren 3. Tabellenplatz beendet. Im Zuge der Flurbereinigung wurde der Sportplatz nochmals in der Länge und in der Breite erweitert. Dazu kam noch eine Umzäunung des Spielfeldes.


1955
Durch Arbeiten am Sportplatz wurde das 30jährige Vereinsjubiläum um ein Jahr auf 1955 verschoben. Die Vorbereitungen liefen auf vollen Touren. Das Fest begann am 11. Juni mit einem Fackelzug, Totenehrung und Festbankett. Das ganze Dorf und alle Einwohner waren in Feststimmung. Am Sonntag fanden die Turnierspiele statt, an denen sich 20 Vereine beteiligten. Mit Tanz in zwei Lokalen (Ochsen und Linde) fand das glänzende Fest seinen Abschluss.


1957/58
Mit dem Bau des neuen Clubhauses neben dem Sportgelände in der Waldwimmersbacher Straße wurde begonnen. Die Einweihung des Clubhauses fand am 31. Mai 1958 statt. Es war für den Verein ein weiterer Meilenstein in der Geschichte. Bereits am Samstagabend versammelte sich die Einwohnerschaft zusammen mit dem Verein zu einem Festbankett, in dessen Verlauf auch zahlreiche Mitgliederehrungen vorgenommen wurden. Der Bau einer Stromleitung vom Dorf zum Clubhaus sorgte für eine gute Beleuchtung. Ende 1958 schuf man die Möglichkeit, am Abend bei Scheinwerferlicht zu trainieren.

                                  

1961
Eine D-Jugendmannschaft wurde gegründet. In den umliegenden Dörfern spielten die Allerkleinsten schon Fußball, während man in Epfenbach erst in diesem Jahr begann. Um die Spielstärke gegenüber den anderen, schon um die Meisterschaft spielenden Vereine zu kennen, beteiligte man sich an einem Turnier in Neckarbischofsheim. Auf Anhieb wurde Turniersieg errungen.


1962

Dieses Spieljahr glaubte man, würde ein erfolgreiches werden, denn die Seniorenmannschaft konnte in der Vorrunde ein Punktekonto erringen, das noch nie erreicht wurde und zwar 23 : 5. Aber die Mannschaft baute während der Rückrunde stark ab und belegte ,,nur“ den 2. Tabellenplatz.

1964
war wieder ein Jubiläumsjahr. Der Verein feierte sein 40jähriges Bestehen. Damit wurde eine Sportwerbewoche verbunden, die zu einem sportlichen und finanziellen Erfolg führte. Der Abschluss wurde mit einem großen Bunten Abend gefeiert. Zu diesem Zeitpunkt betrug der Mitgliederstand 235 Personen. Die unermüdliche Arbeit des Jugendleiters Karl Sauter machte sich bemerkbar. So konnte er mit der nicht einmal drei Jahre alten D-Jugendmannschaft den Kreismeistertitel erringen.


1965/66

Die Generalversammlung beschloss, den schon bestehenden Tischtennisclub, als Tischtennisabteilung dem VfB anzuschließen. Die II. Mannschaft wurde in diesem Spieljahr Kreismeister. Eine neue, moderne  Beleuchtungsanlage auf dem ganzen Spielgelände wurde erstellt. Dabei gab es von nun an die Gelegenheit, ohne größere Anstrengung bei Dunkelheit ein Spiel durchzuführen und die Trainingsmöglichkeiten wurden verbessert.
Die C-Jugendmannschaft unterlag in einem Entscheidungsspiel um den Staffelmeister der SG Waibstadt. Jedoch konnte die D-Jugend wiederum Staffelmeister werden und spielte um den Kreismeistertitel.


1967
wurde die C-Jugendmannschaft ebenfalls Kreismeister.


1969
Die Tischtennis-Herrenmannschaft stieg in die A-Klasse auf.


1970

Die A-Jugendlichen errangen den Kreismeistertitel.
Nach einjähriger Zugehörigkeit der Tischtennisabteilung zur A-Klasse, musste die Mann­schaft wieder in die B-Klasse absteigen.


1971
Eine Damenmannschaft wurde gegründet, die jedoch nur eine Spielsaison bestand. Danach musste sie  mangels Interesse wieder zurückgezogen werden. Die II. Mannschaft wurde Kreismeister. In der bestehenden Kreisklasse der Jugend erreichte unsere Mannschaft einen beachtenswerten 3. Platz. Die B-Jugend konnte bis ins Kreisendspiel vorstoßen, unterlag dann der Mannschaft von Rohrbach a. G. mit 1:2.


1972

Ältere Mitglieder fanden sich zu einer Trimm-Dich-Abteilung zusammen, die allwöchentlich ihre ,,Pflichtübungen" absolvieren. Ferner wurde eine E-Jugendmannschaft gegründet. Sportlich gesehen war jedoch für den VfB ein mageres Jahr. Als Kreismeister konnte lediglich die II. Mannschaft hervorgehen. Das Jahr 1972 umhüllte den Verein auch mit Trauer. Am Ostersonntag wurde durch einen tragischen Unglücksfall unser aktiver Spieler Friedhelm Kirsch jäh aus unserer Mitte gerissen.


1974

Das Spieljahr 1973/74 brachte für die 1. Mannschaft ihren bisher größten Erfolg. Während die zweite Mannschaft einen beachtlichen 2. Platz belegte, erfüllte die „Erste“ die in sie gesetzten Erwartungen voll und ganz, ja übertraf sie bei weitem. Hauptgrund dafür war, dass es dem Verein gelungen war, zu Beginn der neuen Runde mit dem ehemaligen Aktiven und Kreisauswahlspieler Georg Stephan, einen erfahrenen Trainer zu gewinnen, der auf die Entwicklung der Mannschaft einen ausgezeichneten Einfluss bekommen sollte. Immer mehr wurde der Vorsprung ausgebaut. So konnte schon nach dem 5. Spieltag die Tabellenführung übernommen werden, die bis zur Beendigung der Verbandsrunde nicht mehr abgegeben wurde. Mit einem 4:2-Sieg gegen Sulzfeld konnten wir frühzeitig Meister der Sinsheimer A-Klasse und somit Aufsteiger in die II. Amateurliga werden. Der Punktestand lautete 46:10. Dies bedeutet wohl einen Höhepunkt in der 80-jährigen Vereinsgeschichte. Dass dieser Erfolg gerade im 50. Jubiläumsjahr errungen wurde, erfüllte den Verein mit besonderer Freude. Zu danken ist Trainer Stephan und dem Spielausschuss mit Karl Hafner an der Spitze. Im Jubiläumsjahr konnte Herbert Keller ein seltenes Jubiläum feiern. Mit dem Spiel gegen Sulzfeld bestritt er sein 600. Spiel in der 1. Mannschaft für den VfB. Eine Leistung, die bisher einmalig in der Geschichte des VfB Epfenbach ist. Dieser Spieler ist für die Epfenbacher Jugend ein wahrhaft würdiges Vorbild.


1975
Die neue Sportanlage wurde im Juni eingeweiht. Im Rahmen dieser Feierlichkeiten spielte die I. Seniorenmannschaft gegen die SpVgg. Neckarelz (I. Amateurliga) und unterlag mit 1:3. Am 6. Dezember verstarb unser langjähriges Mitglied und Ehrenvorsitzender Franz Blink.


1976

Nach zweijähriger Zugehörigkeit in der II. Amateurliga musste der Weg in die Kreisliga A wieder angetreten werden.


1977

Die I. Seniorenmannschaft schaffte sofort den Aufstieg in die in diesem Jahr neu gegründete Bezirksliga Heidelberg /Sinsheim nach einem 3:2-Sieg über den SV Gemmingen.
In seiner Sitzung im März genehmigte der Gemeinderat den Bau von Umkleide- und Aufenthaltsräumen bei der neuen Sportanlage.


1978
Im September wurde mit dem Bau eines neuen Clubhauses begonnen. Dieses Vorhaben wurde mit viel Engagement und Arbeits­ein­satz der Mitglieder bewältigt.


1979

Auf ihrer Europareise besuchte eine B-Jugendmannschaft des Colonial Soccer Clubs der Dauphin High School aus Harrisbourg/USA unseren Verein.
Der Rohbau des neuen Clubhauses wurde im September fertig gestellt. Die I. Seniorenmannschaft stieg wieder in die Kreisliga A ab.


1980

Das Clubhaus wurde Anfang Juli nach über 12.000 Stunden freiwilliger Arbeitsleistung eingeweiht. Im Rahmen der Sportwoche fand auch ein Dorfabend unter Mitwirkung der Epfenbacher Vereine statt. Die Spielgemeinschaft VfB Epfenbach/FC Spechbach im Jugendbereich wurde gegründet und war mit ausschlaggebend für die Erfolge der Jugendmann­schaften in den folgenden Jahren.
Im Oktober übergab der bisherige I. Vorsitzende und Bürgermeister Willi Kuch nach 27-jähriger Tätigkeit sein Amt an Bernhard Wieland und wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt.


1981

Der Aufstieg in die Bezirksliga wurde von der I. Fussball-Seniorenmannschaft knapp verpasst. Am Ende lag die Elf einen Punkt hinter dem Aufsteiger Gemmingen.


1982
Die B-Jugend der Spielgemeinschaft Epfenbach/Spechbach errang in überlegener Manier den Kreismeistertitel mit 34:2 Punkten und hatte am Ende fünf Zähler Vorsprung.


1983
Gleich zu Beginn des Jahres erzielten einige Spieler der beiden Seniorenmannschaften großen Erfolg mit der Aufführung des Theaterstücks „Die Pferdekur“ bei der Winterfeier.
Die E-Jugend der Spielgemeinschaft Epfenbach/Spechbach feierte mit der hervorragenden Bilanz von 32:0 Punkten und 115:5 Toren die Staffelmeisterschaft, qualifizierte sich damit für die Kreismeisterschaft und errang auch diesen Titel ungeschlagen. Auch in der Halle wurde das Team der Trainer Friedbert Ziegler und Erhard Heringer Kreismeister und außerdem Badischer Hallen-Vizemeister. Die I. Fussball-Seniorenmannschaft er­reichte den Aufstieg in die neu gegründete Bezirksliga Sinsheim. Am 12. Oktober wurde die Tennisabteilung gegründet. Maßgeblich hieran beteiligt war der damalige I. Vorsitzende Bernhard Wieland.


1984

Anfang April erhielt unser Verein Besuch von französischen B- und C-Jugendspielern aus Vichy. Das 60-jährige Vereinsjubiläum wurde gefeiert. Höhepunkt dabei war das Spiel der I. Seniorenmannschaft gegen den damaligen Bundesligisten SV Waldhof Mannheim mit einem achtbaren Ergebnis von 3:9.


1985

Die E-Jugend wurde Kreismeister und in der Sporthalle fand der Kreistag der Fußballjugend statt. Erstmals konnte im Rahmen des 12. Fußball-Grümpelturniers auch ein Damenturnier veranstaltet werden. Auf der Sportanlage fanden die Sepp-Herberger-Tage mit Podiumsdiskussion, Schul- und Mädchenfussballturnier statt.


1987
Im April wurde ein internationales C- und D-Jugend-Osterturnier veranstaltet, wobei bei den D-Jugendlichen die Epfenbacher Hausherren als Turniersieger hervorgingen. Nach einer unaufhaltsamen Aufholjagd schlug die I. Fußball-Seniorenmannschaft den SV Neidenstein im letzten Verbandsspiel mit 6:0, errang die Bezirksligameisterschaft und stieg damit in die Landesliga auf. Die C-Jugend holte sich nach dem Hallen­kreis­meistertitel auch die Kreismeisterschaft auf dem Feld mit einer phänomenalen Bilanz von 41:3 Punkten und 81:10 Toren.


1988

Unser Verein belegte beim Vereinswettbewerb der Sportjugend den 2. Platz. Die II. Mannschaft der Tischtennisabteilung wurde Meister der C-Klasse Nord. Nach einem 3:1-Sieg beim TSV Handschuhsheim wurde der kaum noch für möglich gehaltene Erhalt der Landesliga bei den Fußball-Senioren geschafft. Bereits zwei Jahre nach der Aufnahme des Spielbetriebes gelang der Herren-Tennismannschaft der Aufstieg in die II. Kreisliga. Die I. Fussball-Seniorenmannschaft bestritt ein Freundschafts­spiel gegen den ungarischen Tabellenzweiten Ujpest Dosza Budapest und unterlag mit 1:9.


1989

Eine tobende Halle war anzutreffen beim Blau-Weiß-Ball mit den Gaststars Ben Johnson und Florence Griffith-Joyner; dargestellt von Erich Seel und Marlene Ziegler.
Zum Spiel gegen die SG Dielheim erschien die 100. Ausgabe des Informationsheftes „VfB aktuell“. Der VfB veranstaltete einen Sommertagsumzug unter dem Motto „Unsere Tierwelt“. Durch die 0:2-Niederlage in Rohrbach musste bereits einen Spieltag vor Rundenende der Abstieg in die Bezirksliga hingenommen werden. 65-jähriges Vereinsjubiläum im Juni (u.a. mit umfangreicher Sportwoche, einem mehrstündigen Unterhaltungsabend unter dem Motto ,,Wetten, dass . . .“, Vereinsausstellung und Sommernachtsfest). Erneut wurden die Sepp-Herberger-Tage durch den Kreisjugendausschuss mit D-Jugend- Kreisauswahlturnier und F-Jugendtag durchgeführt. Die Tischtennis-Jugendmannschaft wurde mit 28:6 Punkten Staffelmeister.


1990
Im Mai wurde die Tennisanlage unter Anwesenheit des Sportkreisvor­sitzen­den Werner Fitterer offiziell eingeweiht. Bei der Jahreshauptversammlung wurde der bisherige Jugendleiter Friedbert Ziegler zum 1. Vorsitzenden gewählt. Die Tischtennis-Jugendmannschaft wurde mit 32:0 Punkten erneut Staffelmeister in der Kreisklasse.


1991
Die C-Jugend wurde Kreispokalsieger nach 2:1-Sieg über den VfB Eppingen in Ittlingen und die Tischtennis-B-Schüler wurden mit 44:0 Punkten souveräner Meister und Vize-Kreispokalsieger. Die 1. Fußball-Seniorenmannschaft schaffte erneut den Kreispokalsieg nach einem 2:1- Sieg über den SV Rohrbach/S. in Waibstadt. Beim 18. Fußball-Grümpelturnier gab es mit 44 Mannschaften einen Teilnahmerekord.


1992
 
Die Seniorenfußballer besichtigten das ZDF-Sendezentrum in Mainz. Der Blau-Weiß-Faschingball mit den Alten Herren als „Cin-Cin-Girls“ kam wieder hervorragend an.
Günter Hautzinger wurde mit 22 Treffern Torschützenkönig der Bezirksliga Sinsheim. Zum 3. Mal fanden die Sepp-Herberger-Tage mit Schulfußballturnier und F-Jugendtag in Epfenbach statt.


1993
Einige Gemeinderäte traten als ,,DINGSDA"-Kinder beim Theaterabend auf.
Die Tennis-Herrenmannschaft stieg ohne Verlustpunkt in die 1. Kreisliga auf.


1994
Die I. Fußball-Seniorenmannschaft gewann im Mai das Relegations­spiel um den Bezirksliga-Erhalt in Weiler gegen den FC Rohrbach a.G. mit 6:1. Das 70-jährige Jubiläum wurde im Juni gefeiert. Höhepunkt war der Unterhaltungsabend unter dem Motto „DALLI-DALLI“. Die Tennis-Damen schafften ohne Punktverlust den Aufstieg in die II. Kreisliga. Der Markttag wurde von unserem Verein eröffnet. Dabei waren Francesco Brizzi als Giovanni Trapattoni und einige Gemeinderäte als Seniorenfußballer. Zwei Titel gab es im November bei den Tischtennis-Kreismeisterschaften für Dennis Ebert im Einzel und Doppel. Die Tischtennis-Herrenmannschaft stieg in der Saison 1993/94 in die Kreisliga auf.

 

1995
Die Tennis-Damen marschierten unter Trainer Matthias Voigt wieder ungeschlagen in die 1. Kreisliga. Ende Dezember verstarb der Ehrenvorsitzende Willi Kuch, der 27 Jahre lang die Vereinsgeschicke als I. Vorsitzender in den Händen gehalten hatte. Ihm ist u.a. als damaliger Bürgermeister die Entstehung der heutigen Sportanlage im Zuge des Schulhausneubaues zu verdanken. Sein Tod hinterließ eine große Lücke. Eine große Trauergemeinde gab ihm das letzte Geleit.


1996

Die I. Seniorenmannschaft konnte sich nach einem 1:0-Endspielsieg über den FV Elsenz in Reihen als Kreispokalsieger feiern lassen. Die I. Jugendmannschaft der Tischtennisabteilung wurde mit 35:1 Punkten überlegen Meister in der Kreisliga.


1997
Die Winterfeier mit dem Höhepunkt, der Show „Mann, o Mann“ war wieder ein voller Erfolg. Wegen des Hallenumbaues gab es lediglich einen weiteren Kappenabend im Clubhaus. Die Tischtennis-Damen konnten sich als Kreispokalsieger feiern lassen. Die I. Herren-Mannschaft der Tischtennisabteilung stieg überraschend in die Kreisliga auf.


1998
Die Zwei-Stunden-Show „Geld oder Liebe“ bei der Winterfeier kam wieder prächtig an. Erstmals stand die renovierte Sport- und Kulturhalle für den Blau-Weiß-Faschingsball zur Verfügung und war bei dem umfangreichen Programm bis auf den letzten Platz gefüllt. Die I. Senioren-Fußballmannschaft wurde nach einem 1:0-Sieg über den SV Neidenstein in Helmstadt erneut Kreispokalsieger. Nach einer unglücklichen 1:3-Niederlage n.V. in Mühlhausen gegen den VfB St. Leon im Relegationsspiel um den Landesliga-Aufstieg blieben wir der Bezirksliga Sinsheim erhalten. Die AKI-Juniorinnen der Tennisabteilung gewannen alle Begegnungen und stiegen in die 2. Bezirksliga auf.


1999

Die Winterfeier fand wieder großen Anklang und die Laien-Theatergruppe aus Hilsbach sowie der neugegründete VfB-Chor waren die Renner. Die I. Tischtennis-Herrenmannschaft stieg von der Kreisklasse in die Kreisliga auf. Im Juni  wurde das 75-jährige Jubiläum gefeiert. Neben den sportlichen Aktionen fanden u.a. ein Festbankett in der Sport- und Kul­turhalle, ein Unterhaltungsabend mit den „Schwarzbachtalern“ aus Waibstadt sowie ein Dorfabend, ein Umzug durch das Dorf und ein Tag der örtlichen Firmen und Werbepartner mit Präsentation statt.


2000
Das Tischtennis-Grümpelturnier zum Jahresbeginn hatte mit 24 Mannschaften einen Teilnahmerekord zu verzeichnen.
Die erste Tisch­tennis-Herrenmannschaft gewann in beeindruckender Weise den A-Klassen-Pokal. In der Verbandsliga-Relegation standen sich im Willi-Kuch-Stadion vor 620 Zuschauern der VfB Eppingen und der TV Hardheim gegenüber. Durch einen deutlichen 3:0-Sieg feierten die Eppinger frenetisch den Klassenerhalt. Der 38-jährige Siegfried Kollmar wurde als neuer Trainer der Fußball-Senioren verpflichtet. Sebastian Keller wurde in überlegener Manier badischer Jahrgangsmeister der C-Schüler  im Tischtennis in Wilferdingen bei Pforzheim. Erfolge feierten die Jugend-Fußballmannschaften. Die B-Junioren wurden Meister in der Kreisstaffel, ebenso die C- und D-Junioren in der Kreisklasse sowie die E-Junioren in der Kreisliga. Die Tennisdamen konnten sich als Meister feiern lassen und stiegen in die 2. Bezirksliga auf. Patrick Kuch und Jochen Kirsch hatten ihren 400. bzw. 300. Einsatz im Dress der 1. Fußball-Seniorenmannschaft beim Heimspiel gegen den FV Elsenz. Ein Höhepunkt stand im November noch an. Die „Männer ohne Nerven“ traten in der bis auf den letzten Platz gefüllten Sport- und Kulturhalle auf und begeisterten mit ihrem A-capella-Gesang das Publikum.


2001
Halali, Hubertus“ hieß das Theaterstück, mit dem die VfB-Laienspielgruppe das Publikum bei der Winterfeier glänzend unterhielt. Beim Blau-Weiß-Faschingsball stand ein Novum an: erstmals war eine Guggemusik vertreten; nämlich die Forlebuzzel aus Hambrücken. Sie brachte die Stimmung um Mitternacht auf den Siedepunkt und alle Närrinnen und Narren auf die Stühle. Sehenswert war auch das gemischte Frauen/Männerballett mit Tänzen aus dem Film „Sister Act“ in Nonnenkos­tümen. Während die II. Fußball-Seniorenmannschaft die Meisterschaft feierte, musste die I. Mannschaft den schweren Gang in die Kreisliga A an­treten. Erneut konnte sich Sebastian Keller als zweimaliger C-Schülermeister im Tischtennis feiern lassen.


2002
Auch im Doppel  war Sebastian Keller zusammen mit Allen Dengel erfolgreich und holte sich die Tischtennis-Kreismeisterschaft. Wieder wurde Guggemusik beim Blau-Weiß-Ball geboten. Diesmal kamen die „Odama Katzbachgugga“ aus Odenheim, die auch in den beiden folgenden Jahren die Stimmung in ungeahnte Dimensionen steigen ließen. Mit dem 2:1-Sieg über den FC Weiler in Michelfeld in der Relegation war durch die beiden Tore von Michael Mallari der sofortige Wiederaufstieg der I. Fußball-Seniorenmannschaft in die Bezirksliga Sinsheim geschafft. Bis in die frühen Morgenstunden wurde nach der Rückkehr des kurzfristig gecharterten Fanbusses der Aufstieg gefeiert. Auch in der Kreisliga A holte sich das Reserveteam wieder die Meister­schaft. In der Rückrunde blieb das Team ungeschlagen. Die Fußball-D-Junioren erreichten unter Trainer Peter Körner ohne Niederlage mit 127 erzielten Treffern die Meisterschaft in der Kreisstaffel. Die Lokalmatadoren vom VfB Epfenbach konnten sich beim alljährlich ausgetragenen D-Jugendturnier ohne einen Gegentreffer als Turniersieger feiern lassen. Die A-Schüler der Tischtennisabteilung wurden in der Besetzung Sven Büttner, Andreas Schmidt Kevin Hauck, Serkan Simsek, Sebastian Keller und Christoffer Petereit unter der Betreuung von Silvia Keller unangefoch­ten Herbstmeister. Mit Andreas Stadler vom FC Bammental präsentierte der VfB einen neuen Spielertrainer. Zwei beson­dere Attraktionen standen im Rahmenprogramm des 29. Fußball-Grümpelturniers erstmals an und sind seither fest im Repertoire. Die unter der Regie des 3. Vorsitzenden Hagen Brück organisierte Karaoke-Show beim Sommernachtsfest darf genauso wenig fehlen wie die Gaudi-Olympia­de auf dem Sportgelände. Premiere hatte auch die erstmals veranstaltete Oldie-Night in der Sport- und Kulturhalle, die sehr gut ankam. „The red stars“ mit der “schwärzesten Stimme des Kraichgaus” Karlheinz „Guy“ Schifferer und die „SROF REVIVAL BAND“ heizten mächtig ein. Im Verbandsspiel gegen den TSV Ittlingen wurde Dirk Hauck für sein 300. Spiel im Dress der I. Fußball-Seniorenmannschaft geehrt.


2003
Höhepunkt der Winterfeier war die Aufführung des Theaterstückes „Der scheinheilige Jakob“ durch die VfB-Laienspielgruppe, bei dem der Traum vom Kurort Bad Epfenbach recht schnell wieder platzte. Die Ehrenmitglieder trafen sich in gemütlicher Runde im Clubhaus und sahen sich u.a. einen Videofilm von Erich Freund über das 75-jährige Jubiläum an. Thomas Haffner und Patrick Kuch wurden beim letzten Rundenspiel gegen den TSV Neckarbischofsheim offiziell verabschiedet. Kuch war kurz davor für sein 500. Spiel im Dress der I. Seniorenmannschaft geehrt worden. Die Epfenbacher C-Junioren holten sich den Titel beim eigenen Turnier mit einem 2:1-Endspielsieg über den FC Mühlhausen. Nach einem 3:1-Erfolg im Endspiel über den TSV Reichartshausen konnte unsere I. Fußball-Seniorenmannschaft den Schwarzbach-Pokalsieg in Helm­stadt feiern. Für 400 Spiele wurde Jochen Kirsch und für jeweils 300 Spiele wurden Klaus Ohlhauser und Antonio Rodrigues vor dem Verbandsspiel gegen den TSV Neckarbischofsheim geehrt. Die Oldie-Night in der Sport- und Kulturhalle erlebte ihre zweite Auflage.


2004
Bereits zu Beginn des Jahres wurde mit Spielertrainer Andreas Stadler alles klar gemacht. Er gab seine Zusage für eine weitere dritte Saison im Spieljahr 2004/05. Knackige A-Jugendliche mit den TV-Mädchen auf der Bühne sowie das grazile Männerballett waren die Höhepunkte des Blau-Weiß-Faschingsbal­les.
Hagen Brück trat als Andrea Berg auf.

Bereits zum zweiten Mal veranstaltete die Jugendabteilung einen F-Jugend-Spieltag „Vier gegen Vier“, der sehr gut organisiert war und reibungslos ablief.

80-jähriges Jubiläum im Juni mit großem Programm:

- Festabend

- Seniorennachmittag

- Disco-Abend

- VfB - Tag

- Grümpelturnier

- Jgendturniere

- Spiel gegen SV Waldhof-Traditionself (u.a. mit Uwe Zimmermann, Alfred Schön und Karlheinz Bührer)

Beim Festabend wurden Manfred Hafner, Ludwig Haßlinger, Armin Jungmann, Wolfgang Seel, Jürgen Seel, Hans Fischer und Helmut Wieland zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Die Spieler-Ehrennadel des Verbandes für 15-jähriges Engagement wurde Sven Angst und Jochen Kirsch verliehen. Rainer Ohlheiser erhielt für 20-jährige Tätigkeit in der Vor­standschaft die Verbandsehrennadel in Silber.

Für 45-jährige aktive Spielertätigkeit bei der Tischtennisabteilung erhielt Ferdinand Ronge die goldene Spielernadel.

Die „Männer ohne Nerven“ gastierten im November erstmals in Epfenbach. Die Halle war bis auf den letzten Platz besetzt.

Die F-Junioren besuchten als Weihnachtsgeschenk die Kletterwand beim Alpenverein Heidelberg.


2005 

Eintausend Euro kamen bei einer Spendensammlung zusammen, zu welcher der Sprecher der örtlichen Vereine Manfred Hafner bei der Winterfeier aufgerufen hatte. Das Geld wurde der Aktion „Wir wollen helfen, ein Herz für Kinder“ zugeführt und zum Aufbau eines Kinder­krankenhauses verwendet.

Entgegen dem allgemeinen Trend war die Halle beim Blau-Weiß-Ball im Februar wieder voll besetzt. Das Männerballett führte einen Bauchtanz auf.

Die Fußball-C-Junioren der Spielgemeinschaft Spechbach/Epfenbach wurden in der Kreisklasse Sinsheim Staffelmeister.

Die D-Junioren konnten alle ihre Spiele in der Kreisstaffel gewinnen, hatten am Ende neun Punkte Vorsprung und ein Torverhältnis von 50:9. Betreut wurden sie von Arno Ernst-Stitzelberger und Dieter Ohlhauser.

Erst kurz vor Rundenende konnte bei den Fußball-Senioren in Punkto Abstiegsgefahr Entwarnung gegeben werden, obwohl Spielertrainer Andreas Stadler mit 31 Treffern Tor­schützenkönig geworden war.

32. Fußball-Grümpelturnier im August mit Gaudi-Olympiade. Die Feuerwehr war mit zwei Mannschaften siegreich, u.a. wurde ein lustiger Wettbewerb mit Bobbycars durchgeführt.

Im August wurde Dirk Hauck für sein 400. Spiel im VfB-Dress geehrt.

Oldie-Night im November mit den Gruppen „Rolling Bones“ und „Rusty Nails“ – gute Stimmung trotz mäßigen Besuchs.

„Fußball-Legende“ Georg Stephan feierte im November seinen 75. Geburtstag. Als Spieler und Trainer hat er sich im Fußballkreis einen Namen gemacht.


2006
Im Januar wurde mit Spielertrainer Andreas Stadler vereinbart, dass er auch eine fünfte Saison in Epfenbach absolvieren wird.„Wer fremdgeht muss leiden“ heiß das erneut gekonnt vorgetragene Theaterstück bei der Winterfeier.
Blau-Weiß-Ball im Februar mit der Kapelle „Rhein-Neckar-Express“ und einer Playback-Show, u.a. mit Friedbert Ziegler als Heino und dem Männerballett mit dem Babysitter-Boogie.
Die E- und D-Junioren besuchten gemeinsam im April das Fußball-Bundesligaspiel VfB Stuttgart – Eintracht Frankfurt.

Im Mai wurde der Bolzplatz in einer gemeinsamen Aktion von Gemeinde, VfB und Feuerwehr eingezäunt.
Der „Tag des Jungen- und Mädchenfußballs“ und der „Sepp-Herberger-Tag“ wurden im Juni veranstaltet. Der Badische Fußballverband lobte die vorbildliche Ausrichtung.

Die B-Junioren der TSG Hoffenheim gewannen in Epfenbach den Badischen Pokal durch einen 2:0-Endspielsieg gegen den SV Waldhof Mannheim.

Gaudi-Olympiade beim 33. Fußball-Grümpelturnier im August mit Kindermannschaften; Erwachsene kamen nicht genügend zusammen.

Jochen Kirsch wurde im August für sein 500. Spiel im VfB-Dress geehrt.

Erstmals spielte im November „Me and the heat“ in der Halle.

Starke Resonanz beim Tischfußballturnier im November im Clubhaus.


2007

Die Fußball-Senioren gewannen im Januar das 31. Werner-Matthes-Hallenfußballturnier in Waibstadt durch einen 5:3-Sieg nach Neunmeterschießen im Endspiel gegen den SV Ag­lasterhausen.

VfB-Chor zusammen mit den TV-Mädels mit einem Indianer-Medley beim Blau-Weiß-Ball im Februar.

Die C-Juniorinnen der Spielgemeinschaft Epfenbach/Spechbach haben sich in der Landesliga Staffel 3 etabliert und sind kein Punktelieferant mehr. Trainer waren damals Daniel Beetz und Roland Schilling.

Im Mai holten die Fußball-A-Junioren der Spielgemeinschaft Epfenbach/Waldwimmers­bach die Meisterschaft in der Kreisliga unter den Trainern Marco Leporino und Markus Seel.

Das Jugendturnier im Juni lief unter dem Namen „Mit-aufsteigen-Cup“. Die Lokalmatado­ren holten sich bei der E-Jugend den Turniersieg und ein Bambini-Spielfest mit Geschick­lichkeits- und Koordinationsspielen sowie ein fußballerischer Wettstreit ohne Wertung wurden veranstaltet.

Im Juni war plötzlich Torhüter Sascha Dietz kurz vor Ende der Wechselfrist weg und Hagen Brück sprang ein.

Im Rahmen des 34. Fußball-Grümpelturniers spielte im August die Meistermannschaft von 1987 nochmals zusammen gegen ein Auswahlteam – alte Erinnerungen wurden wach.

Karaoke-Show mit Hagen Brück beim Sommernachtsfest.

Im Oktober wurde erstmals Altpapier im Ort gesammelt.

Unter der hervorragenden Organisation unserer Tischtennis-Abteilung fanden in der Turn­halle die Kreismeisterschaften statt. Das Doppel bei den B-Schülern David Ambiel und Sven Seebacher errang die Kreismeisterschaft. Kim Ruiz wurde bei den A-Schülerinnen Kreismeisterin; ebenso im Doppel und im Mix-Doppel.

Förderverein bot Jahreskalender unter dem Motto „Epfenbach aktiv“ mit Szenen aus dem Ortsgeschehen, fotografiert von Roland Ebert, an.


2008
Nach 5 ½ Jahren verließ Spielertrainer Andreas Stadler aus beruflichen Gründen im Januar den VfB. In 203 Spielen gelangen ihm insgesamt 214 Tore. In der Saison 2003/04 wurde er Torschützenkönig in der Bezirksliga Sinsheim mit 32 Treffern. Seine Nachfolge trat mit Peter Hillenbrand ein alter Bekannter an.

Theaterabend unter dem Titel „Freizeit in der Steinzeit“ sorgte für etliche Lachsalven.

„Rotes Pferd“ war der Fetenhit beim Blau-Weiß-Ball im Februar.

Mit Stürmer Fabian Frost und Torhüter Marcel Ohlheiser schafften es zwei VfB-Junioren unter die 30 Auserwählten, die für das SüdBest-Fußballcamp ausgewählt wurden.

Bereits im April entschied sich Peter Hillenbrand dafür, eine weitere Saison als Trainer anzuhängen.

Die Tischtennis-Damen holten sich im Mai die Meisterschaft in der Bezirksklasse Mosbach/Sinsheim in der Besetzung Stephanie Rößger, Tanja Hauck, Alexandra Keller, Marijana Ambiel, Kim Ruiz und Eileen Wieland.

Mit Sven Angst, Jochen Bloch, Christian Jungmann und Jochen Kirsch wurden vier lang­jährige Fußball-Seniorenspieler verabschiedet.

Am 3. Juni verstarb unser Ehrenmitglied, der Spielausschussvorsitzende Erich Seel. Seit 1974 war er ununter­brochen in verschiedenen Funktionen in der Vorstandschaft im Einsatz. 30 Jahre war er mit viel Engagement im Spielausschuss tätig, dessen Vorsitzender er sechs Spielrunden lang war.

Im Juli wurde Sven Angst in der Generalversammlung zum neuen Spielausschussvor­sitzenden gewählt.

Beim Sommernachtsfest anlässlich des 35. Fußball-Grümpelturniers im August spielte die Rock- und Popband „Sirious“ im Festzelt.


2009
Winterfeier im Januar mit dem Theaterstück „Das Orakel vom Jungfrauenhof“; gekonnt gespielt von der Theatergruppe der Freiwilligen Feuerwehr Waibstadt.

Im März wurde Stefan Herbold als neuer Trainer der Fußball-Senioren verpflichtet.

Veranstaltung der Thoraxklinik zum Thema „Ohne Kippe“ im Clubhaus im April.

85-jähriges Jubiläum mit folgenden Programmpunkten:

- Gaudiabend mit „Sepp und den Steigerwälder Knutschbären“

- Festabend

- Kienstumpen-Senioren-Fußballturnier

- Treffer der VfB-Freunde

- Grümpelturnier

- Jugendturniere

Beim Festabend wurden Manfred Ernst, Rolf Geschwill, Gerhard Hanel, Walter Hysek, Peter Körner, Gerhard Kraus, Wolfgang Ritzert, Anton Steiger und Friedbert Ziegler zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Arno Kuch erhielt die Verbandsehrennadel in Silber und Friedbert Ziegler die Verbands­ehrennadel in Gold. Die Verbandsehrennadel in Bronze gab es für Gerhard Kraus, Martin Refior, Arno Ernst-Stitzelberger, Martin Hafner und Peter Körner.

Sven Angst erhielt die BFV-Spielerehrennadel in Silber für 25-jährige aktive Tätigkeit. Für 15-jährige aktive Tätigkeit wurden mit der BFV-Spielerehrennadel in Bronze Jochen Bloch, Christian Jungmann und Patrick Kuch bedacht.

Im Juli wurde Roland Ebert bei der Generalversammlung zum Ehrenmitglied ernannt.

Die Tischtennis-Schülermannschaft belegte im Kreispokal in der Besetzung Sven Seebacher, Andreas Philipp und Julian Wolf den zweiten Platz.

Auch die TT-Schülerinnen in der Besetzung Julia Keller, Alona Bär und Eva Bayer landeten auf dem zweiten Rang.

Die B-Schülerinnen errangen in der Besetzung Eva Bayer, Mario Grady und Laura Bräumer den Kreispokalsieg.

2010
Durchführung einer Winterwanderung im Januar mit über 70 Personen auf weiß verschnei­ten Pfaden. Glühwein und Brezeln gab es auf der Rast und später im Clubhaus leckere Gulaschsuppe.

Die I. Fußball-Seniorenmannschaft gewann im Januar das 34. Hallenfußballturnier des TSV Helmstadt um den MWH-Cup. Im Finale wurde der TSV Helmstadt II mit 4:2 be­zwungen.

Im Januar feierten die B-Junioren der SG Epfenbach/Lobbach den Titel des Hallenkreis­meisters im Fußballkreis Sinsheim.

Blau-Weiß-Ball im Februar mit der Playback-Show. Zu bewundern waren Lady Gaga (Karsten Emmerich), Dieter-Thomas Kuhn (Werner Heringer), Wolfgang Petry (Ralf Burdina) und Tina Turner (Hagen Brück).

Tischtennis-Spielerin Julia Keller belegte im Mai Rang 3 in der Verbandsrangliste und stand damit in den TOP 25 von Baden-Württemberg.

Austragung des Fußball-Kreispokalendspiels SV Rohrbach/S. – SG Waibstadt (2:1) vor 800 Besuchern im Epfenbacher Willi-Kuch-Stadion. Die hervorragende Organisation wurde hinterher von Kreisseite gelobt.

Zum fünften Mal spielte „Me and the heat“ im November in der Sport- und Kulturhalle. Erneut war die Band „School of rock“ der Epfenbacher Merian-Schule die glänzende Vor­gruppe.

2011
Winterfeier im Januar mit der Show „Schlag den VfB“ – Karsten Emmerich wurde als Moderatoren-Talent entdeckt; Alexander Kolb zeigte einen Film über die Geschehnisse im Jahr 2010.

Bei der Zusammenarbeit zwischen Schule und Verein beim Wettbewerb „Team 2011“ waren die beiden Institutionen weit vorne zu finden.

Im Januar errangen die A-Junioren der SG Epfenbach/Lobbach die Fußball-Kreismeister­schaft und verteidigten damit den als B-Jugend im Jahr 2010 errungenen Titel.

Die VfB-Jungs warteten mit einem gekonnten Koffertanz beim Blau-Weiß-Ball im März auf.

Karsten Emmerich, Florian Ziegler, Adrian Kirsch und Sebastian Seebacher sorgten als Pop-Gruppe „ABBA“ für Stimmung.

Trennung von Trainer Stefan Herbold nach anhaltender Erfolglosigkeit; Co-Trainer Klaus Kolodziej betreute die Mannschaft in den letzten acht Rundenspielen und erreichte den Klassenerhalt.

Austragung der A-, B- und C-Junioren-Kreispokalendspiele im Epfenbacher Willi-Kuch-Stadion vor ca. 300 Zuschauern im Juni.

Als neuer Trainer der Fußball-Senioren wurde Gunter Brand (bisher: VfL Mühlbach) ver­pflichtet.

Strandparty beim Grümpelturnier brachte große Resonanz.

BigFM-Party mit 2 DJ´s im November in der Sport- und Kulturhalle.

2012
Winterfeier im Januar mit der gelungenen Aufführung der Unterhaltungsshow „Wetten, dass....?“. Karsten Emmerich und seine Assistentin Angelika Vivas-Stadler führten glänzend durch das Programm. Bürgermeister Joachim Bösenecker musste bei der Saal­wette elf Bürger auf die Bühne bringen, die im VfB-Dress das Vereinslied intonieren mussten. Er wurde im Dorf schnell fündig und brachte deutlich mehr Personen mit, als gefordert waren.

Alexander Kolb wartete mit einer Dokumentation über den Ablauf des Markttages (Vorbe­reitung, Durchführung und Abbau) auf.

Erstmals wieder ein Kappenabend im Februar im Clubhaus, veranstaltet durch den Förder­verein. Der Besuch hätte besser sein dürfen.

Ehrenmitglied Engelhard Ernst-Stitzelberger verstarb im Februar im Alter von 71 Jahren. Er spielte aktiv Fußball in seiner gesamten Jugend- und Seniorenzeit beim VfB. Mit viel Eifer war er als Jugendleiter, im Spielausschuss und im Wirtschaftsausschuss jahrelang tätig und auch später immer für „seinen“ VfB im Einsatz. Im Jahr 1988 war er zum Ehren­mitglied ernannt worden.

Die VfB-Seniorenspieler entführten das Publikum beim Blau-Weiß-Ball im Februar ins Moulin Rouge nach Paris.

Die Fußball-A-Junioren der SG Lobbach/Epfenbach holten den Kreispokal mit einem 3:0-Endspielsieg n.V. über die SG Daisbach/Neidenstein auf dem Sportgelände in Neiden­stein.

Vorsitzender Friedbert Ziegler verabschiedete Co-Trainer Klaus Kolodziej beim Runden­abschluss im Mai. Sein Nachfolger wurde Daniel Kreuzwieser.

Titelträger beim eigenen Turnier wurden die Fußball-C-Junioren der SG Eschelbronn/Epfenbach/Spechbach im Juni. Sie blieben ohne Gegentor.

Durchführung einer Beach-Party beim Grümpelturnier und wieder gute Stimmung.

Im Juli bei der Generalversammlung hörte der bisherige I. Vorsitzende Friedbert Ziegler nach 8.023 Tagen auf und wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Seine zahlreichen Ver­dienste wurden in einer Bilderschau, präsentiert von Marco Strebel, Alexander Kolb, Martin Hafner und Rainer Ohlheiser nochmals eindrucksvoll präsentiert. Mit stehenden Ovationen zollten die anwesenden Vereinsmitglieder den gebührenden Beifall. Als Ehren­vorsitzender kann Friedbert Ziegler weiterhin die Vorstandssitzungen besuchen und mit­entscheiden und kann auch künftig weiterhin repräsentative Funktionen wahrnehmen.

2013
Im Januar gelungene Winterfeier mit der Show „Mein Mann kann“, gekonnt dargeboten von Karsten Emmerich und Angelika Vivas-Stadler. Hier konnte man u.a. bestaunen, dass 27 Wäscheklammern auf das Gesicht von Daniel Kreuzwieser passen.

Alte Herren wurden Turnierzweiter beim AH-Hallenturnier in der Schwarzbachhalle Helmstadt.

Förderverein veranstaltete erneut einen Kappenabend im Clubhaus.

Beim Blau-Weiß-Faschingsball ging wieder die Post ab. Die VfB-Seniorenspieler präsentierten den „Gang Nam Style“.

Ausrichtung des Sportkreistages des Sportkreises Sinsheim in der Sport- und Kulturhalle.

Am 28. März wurde die Freizeitgruppe der Alten Herren gegründet, die in den Sommermonaten mit dem Fahrrad unterwegs ist und ansonsten in der Sport- und Kulturhalle trainiert.

Ehrenmitglied Gerhard Wolf musste im April zu Grabe getragen werden. Lange Jahre war er für die Fußball-Senioren und die Alten Herren aktiv im Einsatz. Von 1959 bis 1981 übte er ununterbrochen das Amt des Schriftführers aus. Über zehn Jahre fungierte er als Abteilungsleiter der Alten Herren. Er zählte zu den Gründungsmit-gliedern des Fördervereins im Jahr 1994 und bis zu seinem Tod dessen Schrift-führer. Im Jahr 1998 war er zum Ehrenmitglied ernannt worden.

Die I. Herrenmannschaft der Tischtennis-Abteilung schaffte über die Relegation den Aufstieg in die Kreisklasse A durch einen 9:7-Sieg über den TTV Rohrbach IV in Gemmingen in der Besetzung Hans-Jürgen Hellmann, Klaus Wittmann, Benjamin Gassenmeier, Christian Heringer, Matthias Koch und Andreas Förster.

Große Resonanz bei den Fußball-Jugendturnieren im Juni.

Ehrenmitglied Karl Sauter verstarb im Juli. Er spielte aktiv Fußball und war von 1958 bis 1975 mit viel Engagement als Jugendleiter tätig. Im Spielausschuss wirkte er dann von 1975 bis 1988, zunächst als Beisitzer und später als Vorsitzender. Er hatte alle Ehrungen des Vereins erhalten und wurde im Jahr 1986 zum Ehrenmitglied ernannt.

Bei der Generalversammlung wurde die bekannt gegebene Änderung der Vereinssatzung (Modernisierung in eine zeitgemäße Form) beschlossen.

Trainer Gunter Brand legte im September überraschend sein Amt nieder, Nachfolger wurde Daniel Kreuzwieser.

Im November „Winter-Opening-Party“ mit Music-Transmission in der Halle.

Alte Herren auf viertägiger Bergwandertour am Königssee.

2014
Quiz-Show „VfB-Duell“, gekonnt moderiert von Karsten Emmerich, bei der Winterfeier im Januar;

Beginn der Spendenaktion für „Kinder unterm Regenbogen“ und die „Waldpiraten“.

Im Februar wurde mit Daniel Kreuzwieser vereinbart, dass dieser auch in der Saison 2014/15 auf dem Trainerstuhl beim VfB sitzen wird.

Dritte Auflage des Kappenabends des Fördervereins im Clubhaus.

VfB-Blau-Weiß-Faschingsball; erstmals gekonnt moderiert von den beiden „Clowns“ Marco Strebel und Alexander Kolb.

In der Zeit vom 20. bis 29. Juni finden die Feierlichkeiten zum 90-jährigen Jubiläum des VfB Epfenbach statt. Wir hoffen auf eine gute Resonanz bei den einzelnen Veranstaltungen und gutes Wetter.


2015 - 2016
befinden sich in Arbei...